DANIELE BUETTI. like tears from a star. 22.02.2002 – 13.04.2002

Press Release
Exhibition Views
Works




deutsch

Nach 1999 ist „Like tears from a star“ die zweite Einzelausstellung des Schweizer Künstlers Daniele Buetti (*1956) in der Galerie Reinhard Hauff. Daniele Buetti beschwört in seiner Arbeit, die in den letzten Jahren in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland präsentiert worden ist, den verführerischen Zauber makelloser Schönheit, wie er heute in der perfekt inszenierten Ästhetik der Hochglanzmagazine in Erscheinung tritt. Die Vorlagen seiner Arbeiten entnimmt Buetti den Bildwelten der Modefotografie, in denen die traumverlorenen Posen der Models dem stylischen Kult der Marken eine Projektionsfläche bieten. Mit dem erotischen Versprechen von Luxus, Glamour und Schönheit bietet die Werbung unseren Sehnsüchten und Begierden jedoch nur eine scheinbare Erfüllung. Daniele Buetti ist sich der Mechanismen der Medien bewusst. Und doch bedeutet seine symbolische Adaption dieser Bilder keine einseitige Demaskierung der illusionären Welt der Medien. Vielmehr spielen sie mit den darin eingeschriebenen ambivalenten Möglichkeiten der Verführung und Manipulation unserer Gefühle. „Über die Images von Medien und Werbung entsteht heute Identität.“, so Buetti.

Die hautnahe Allianz von tätowiertem Markennamen und menschlichem Körper der früheren Arbeiten ist in den Lightboxes, die in der Galerie Reinhard Hauff zu sehen sind, einer die Silhouette der Körper ornamental umspielenden Durchlichtung der Fotografien gewichen. Myriaden kleiner Lichteffekte umschwärmen die Schönheiten, enigmatische Fragen (Why don’t kill? Do enemies excite you? Have you ever considered suicide?) überlagern, kommentieren und psychologisieren die atmosphärische Erhöhung der Motive ins Ikonische. Schönheit und Schäbigkeit, Banalität und Bewunderung verweben bei
Daniele Buetti im Rekurs auf die funkelnden Lichter der Schaubuden und Strip-Lokale. Die Einfachheit der Mittel und die Rohheit der Bearbeitung korrespondiert in seinem Werk mit der Fragilität und Verletzbarkeit dieser ephemeren Fiktion idealtypischer Schönheit.